Gesundheit

Insulinresistenz – Ursachen und wie Du dagegen vorgehen kannst

Insulinresistenz – Ursachen und wie Du dagegen vorgehen kannst

Vielleicht hast Du schon mal von der Insulinresistenz gehört?  Es ist ein Begriff, der in den letzten Jahren immer häufiger im Zusammenhang mit Gesundheit und Wohlbefinden diskutiert wird. Doch was genau bedeutet es und was kann ich dagegen tun?

Insulin ist ein Hormon, welches unser Körper produziert, um den Blutzuckerspiegel zu regulieren. Wenn wir essen, steigt unser Blutzuckerspiegel an, und Insulin hilft dabei, den Zucker aus dem Blut in die Zellen zu transportieren, um als Energie verwendet zu werden. Bei Insulinresistenz reagieren die Zellen des Körpers jedoch nicht mehr richtig auf Insulin, was dazu führt, dass der Blutzuckerspiegel im Blut steigt.

Die Bedeutung von Insulinresistenz für Deine Gesundheit

Ein dauerhaft erhöhter Blutzuckerspiegel kann zu einer Hyperglykämie führen. Langfristig kann eine chronische Hyperglykämie zu schwerwiegenden Komplikationen führen wie:

Typ-2-Diabetes: Diabetes Typ 2 ist eine chronische Erkrankung, die den Blutzuckerspiegel dauerhaft erhöht und zu schwerwiegenden Komplikationen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Nierenversagen und Erblindung führen kann.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Insulinresistenz erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Schlaganfälle, indem sie die Blutgefäße schädigt und zu Arteriosklerose führen kann.

Nicht-alkoholische Fettleber: Die Beeinträchtigung der Leberfunktion kann zu einer Ansammlung von Fett in der Leber führen, was zu Lebererkrankungen wie nicht-alkoholischer Fettlebererkrankung zur Folge haben kann.

Stoffwechselstörungen: Ein dauerhaft erhöhter Blutzuckerwert stört unseren Stoffwechsel und kann zu einer deutlichen Gewichtszunahme führen.

Diese Zustände erhöhen das Risiko für Herzerkrankungen und Schlaganfälle.

Wie erkenne ich Insulinresistenz?

Die Symptome der Insulinresistenz können subtil sein und sich im Laufe der Zeit entwickeln. Mach einfach den Test. Solltest Du drei oder mehr Anzeichen bei Dir entdecken, so ist eine Insulinresistenz wahrscheinlich bzw. in Entwicklung.

#1: Du hast Gewicht zugenommen, vor allem am Bauch.

#2: Dein Blutzuckerspiegel ist ständig erhöht.

#3: Du bist oft von Müdigkeit und Energielosigkeit betroffen.

#4: Du musst tagsüber häufig Wasser lassen oder suchst nachts zwischen 2 und 4 Uhr die Toilette auf.

#5: Du leidest unter einem häufigen Hungergefühl, vor allem nach kohlenhydratreichen Mahlzeiten.

#6: Du hast Hautprobleme wie Hautausschläge oder dunkle Flecken auf der Haut.

#7: Du hast oft Fibrome (Hautanhängsel), vor allem im Nacken und in der Achselhöhle.

Du solltest beachten, dass nicht alle Menschen mit Insulinresistenz Symptome haben, daher ist es ratsam, regelmäßige Gesundheitschecks durchzuführen, um mögliche Probleme frühzeitig zu erkennen.

Was kannst Du gegen Insulinresistenz tun?

Glücklicherweise gibt es Möglichkeiten, Insulinresistenz zu behandeln und ihr Fortschreiten zu verhindern. Eine gesunde Ernährung und regelmäßige Bewegung sind Schlüsselfaktoren, um die Insulinsensitivität zu verbessern. Eine Ernährung, die reich an ballaststoffreichen Lebensmitteln wie Gemüse, Obst, Vollkornprodukten und magerem Eiweiß ist, kann dazu beitragen, den Blutzuckerspiegel stabil zu halten. Darüber hinaus kann regelmäßige körperliche Aktivität, wie zum Beispiel Ausdauertraining und Krafttraining, die Insulinsensitivität verbessern und das Risiko für Typ-2-Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen verringern.

Eine vielversprechende neue Behandlungsoption für Insulinresistenz sind exogene Ketonkörper. Exogene Ketone können in Form von Nahrungsergänzungsmitteln eingenommen werden und haben das Potenzial, den Stoffwechsel des Körpers zu beeinflussen.

Wie solltest Du Dich ernähren, wenn Du Insulinresistenz hast?

Eine gesunde Ernährung spielt eine wichtige Rolle bei der Behandlung und Vorbeugung von Insulinresistenz. Hier sind 4 wertvolle Tipps für Deinen Weg aus der Insulinresistenz.

Wie solltest Du Dich ernähren, wenn Du Insulinresistenz hast


#1 Reduziere den Zucker: Zuckerhaltige Lebensmittel und Getränke können den Blutzuckerspiegel schnell ansteigen lassen. Versuchen Sie, zuckerhaltige Snacks und Limonaden zu vermeiden und wählen Sie stattdessen natürliche Süßstoffe wie Früchte.

#2 Wähle komplexe Kohlenhydrate: Anstatt raffinierte Kohlenhydrate wie Weißbrot und Nudeln zu essen, solltest Du Dich für Vollkornprodukte wie Vollkornbrot, braunen Reis und Haferflocken entscheiden. Diese enthalten Ballaststoffe, die dazu beitragen können, den Blutzuckerspiegel stabiler zu halten.

#3 Iss proteinreich: Proteinreiche Lebensmittel wie mageres Fleisch, Fisch, Hülsenfrüchte und Nüsse können dazu beitragen, den Blutzuckerspiegel nach den Mahlzeiten zu stabilisieren.

#4 „Dessert last“: Iss die Süßspeise zum Schluss. Dahinter steht der Gedanke, dass der Verzehr von süßen Lebensmitteln am Ende einer Mahlzeit den Anstieg des Blutzuckerspiegels im Vergleich zum Verzehr von süßen Lebensmitteln auf nüchternen Magen verringern kann. Durch den Verzehr von Eiweiß, Ballaststoffen und gesunden Fetten zuerst wird der Anstieg des Blutzuckerspiegels nach dem Verzehr von süßen Lebensmitteln gemildert. Dies kann dazu beitragen, den Blutzuckerspiegel stabiler zu halten und die Insulinreaktion zu verbessern.

Welche Sportart wird bei Insulinresistenz empfohlen?

Regelmäßige körperliche Aktivität ist ein wichtiger Bestandteil der Behandlung und Vorbeugung von Insulinresistenz. Im Folgenden zeigen wir Dir einige Sportarten, die besonders hilfreich sein können.

#1 Ausdauertraining: Aktivitäten wie Gehen, Laufen, Radfahren und Schwimmen können dazu beitragen, den Blutzuckerspiegel zu senken und die Insulinsensitivität zu verbessern.

Welche Sportart wird bei Insulinresistenz empfohlen

#2 Krafttraining: Das Heben von Gewichten oder die Verwendung von Widerstandsbändern kann dabei helfen, Muskelmasse aufzubauen, was wiederum dazu beitragen kann, den Blutzuckerspiegel zu kontrollieren.

#3 Flexibilitätsübungen: Dehnübungen wie Yoga und Pilates können dazu beitragen, die Beweglichkeit zu verbessern und Stress abzubauen, was wiederum den Blutzuckerspiegel stabilisieren kann.

Warum kann die Einnahme von exogenen Ketonen bei Insulinresistenz helfen?

Exogene Ketone sind Moleküle, die dem Körper zugeführt werden können, um einen Zustand der Ketose zu induzieren. Ketose ist ein Stoffwechselzustand, bei dem der Körper Fett anstelle von Kohlenhydraten als Hauptenergiequelle verwendet. Dies kann dazu beitragen, den Blutzuckerspiegel zu senken und die Insulinsensitivität zu verbessern. Darüber hinaus haben einige Studien gezeigt, dass exogene Ketone entzündungshemmende und antioxidative Eigenschaften haben können, die dazu beitragen können, die Gesundheit zu verbessern und das Risiko für chronische Krankheiten zu verringern.

Was sind exogene Ketonkörper?

Exogene Ketone sind Ketone, die von außen zugeführt werden, im Gegensatz zu endogenen Ketonen, die vom Körper selbst produziert werden durch eine ketogene Ernährung. Sie können als Nahrungsergänzungsmittel in Form von Ketonsalzen oder ketogenen Getränken eingenommen werden. Diese Ketone können den Körper in einen Zustand der Ketose versetzen, in dem er Fett anstelle von Kohlenhydraten als Hauptenergiequelle verwendet. Weiterhin haben exogene Ketonkörper entzündungshemmende und antioxidative Eigenschaften. Insulinresistenz geht oft mit einem erhöhten Entzündungsniveau im Körper einher, dass die Insulinsensitivität weiter beeinträchtigen kann. Durch die Reduzierung von Entzündungen und oxidativem Stress können exogene Ketonkörper dazu beitragen, die Insulinsensitivität zu verbessern und das Risiko für Komplikationen im Zusammenhang mit Insulinresistenz zu verringern.

Schlussendlich ist festzuhalten, dass die Behandlung und Heilung von Insulinresistenzen in einem ganzheitlichen Ansatz bestehen, der eine gesunde Ernährung, regelmäßige körperliche Aktivität, exogene Ketone und ggf. auch medikamentöse Therapien umfasst.

Weiterlesen

Besser schlafen – Dein Schlafzimmer für erholsamen Schlaf optimieren
Hashimoto-Thyreoiditis – Symptome und Behandlung

Autorin / Expertin

Jenny Thomas

Ich bin Jenny, 38 Jahre alt, Mutter eines wundervollen 3 jährigen Sohnes und endlich voller Lebensenergie und vor allem GESUND. Bis vor 4 Jahren war an einen Kinderwunsch gar nicht zu denken. Ich hatte mit sämtlichen Krankheiten zu kämpfen: Chronische Entzündungen in meinem Körper, ständige Rückenschmerzen, die mich zur Einnahme von Schmerzmitteln veranlassten, Insulinresistenz, die zu einer starken Gewichtszunahme führte und mich lebensmüde machte. Unzählige Arztbesuche und Medikamente, die mich einfach nur noch müde und antriebslos machten. Aber am Tiefpunkt angelangt und das Ziel vor Augen, habe ich meine Gesundheit selbst in die Hand genommen und mich 6 Jahre lange intensiv mit Studien, alternativen und natürlichen Nahrungsergänzungsmitteln beschäftigt.

Und nun stehe ich hier, voller Lebensenergie mit einem kleinen Sohn an der Hand – frei von Schmerzen, Lustlosigkeit und unnötigem Gewicht. Genau diese Erfahrungen möchte ich betroffenen Menschen zeigen, um ebenfalls diesen Weg gehen zu können.

Zum Instagram Profil